typo3temp/pics/8b9e1f55fd.jpgtypo3temp/pics/12e0d8aeaf.jpgtypo3temp/pics/da8584a779.jpgtypo3temp/pics/7a621b041c.jpg
ein Ort des LebensSonnengartenlebendige AlterskulturWeiterbildung

Willkommen im Haus Aja Textor-Goethe

Die 1985 eröffnete und im Juli 2007 um Aja's Gartenhaus erweiterte Einrichtung liegt direkt neben Waldorfschule und Rudolf-Steiner-Haus (Tagungs- und Kulturzentrum). Das Haus ist verkehrsgünstig am Taunuszubringer gelegen (zahlreiche Parkplätze auf dem Grundstück) und auch mit den U-Bahnlinien U1, U2, U3 und U8 (Station „Hügelstraße“) und der Buslinie 39 (Haltestelle „Reinhardstraße“) gut zu erreichen.

Haus Aja Textor-Goethe versteht sich als Wohnstätte für Menschen, die eine zuverlässige und individuelle Unterstützung für den Herbst ihres Lebens suchen und dabei Wert legen auf anregende soziale, kulturelle und therapeutische Angebote sowie eine lebendige Haus- und Mitarbeitergemeinschaft.

8. Tag des Bürgerengagements

Besuchen Sie uns auf der Frankfurter Ehrenamtsmesse
am Samstag, den 20. September 2014 von 10:30 bis 17:00 Uhr
im Frankfurter Römer.

Weitere Informationen

Ausgezeichnet ...

Haus Aja Textor-Goethe und Aja's Gartenhaus wurden wiederholt und regelmäßig ausgezeichnet – im Jahr 2013 u.a. erneut als „verbraucherfreundliches Heim“. Außerdem erhielt unser erweiterter Öko-Garten im Jahr 2012 den erstmals ausgeschriebenen "Naturgartenpreis" der Stadt Frankfurt, im Jahr 2013 den 1. Preis für den "bienenfreundlichsten" Garten. Aber auch die Qualitätsüberprüfung von Pflege, Hauswirtschaft, Küche und Verwaltung im Rahmen des "Nikodemus Werk-Qualitäts-Siegels" bescheinigte "herausragende Leistungen" allen Bereichen des Hauses.

Mehr zum Qualitäts-Siegel

Mehr zum "verbraucherfreundlichen Heim"

Gestaltungspreis der Gradmann-Stiftung

Aja’s Gartenhaus, ein Erweiterungsbau des Hauses Aja Textor-Goethe, wurde für seine „vorbildliche Milieugestaltung für Menschen mit Demenz“ ausgezeichnet.

Lesen Sie mehr...

Rätsel Demenz

Demenz und die Macht des Ausgeblendeten

Demenz wird meist als unabwendbares Schicksal betrachtet. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse legen den Schluss nahe, dass Demenz auch eine Folge traumatisch gestörter Bezüge zwischen Körper und Bewusstsein ist – und dass durch entsprechende therapeutische Bemühungen oder auch Meditation eine Prophylaxe möglich ist.

Artikel von Dietrich Kumrow (info3, Nov 2009) lesen