Hydrotherapie: Öldispersionsbad nach Junge

Das Öldispersionsbad ist eine Form der Hydrotherapie, die 1937 nach entsprechenden Hinweisen Rudolf Steiners von Werner Junge entwickelt wurde. Mit einem von ihm entwickelten Glaskolben-Zerstäuber wird ätherisches Öl aus verschiedenen Heilpflanzen extrem fein im einlaufenden Badewasser verteilt. Dadurch legt sich das in der Regel vom Arzt verordnete Heilöl als feiner Schutzmantel auf die gesamte Hautoberfläche. Die heilenden Kräuterauszüge können über die Haut unmittelbar in den Blutkreislauf aufgenommen werden und dort ihre Wirkung entfalten. Darüber hinaus kommt es zu einer intensiven Anregung des gesamten Wärmeorganismus.

Diese Hydrotherapie lässt sich vielseitig anwenden, besonders gut eignet sie sich zur Behandlung von Krankheitsformen, die in der anthroposophischen Medizin dem Kältepol des menschlichen Organismus zugeordnet werden (Krebs, Depressionen, Rheuma u.s.w.). Die Aufnahme der Öle über die Haut kann durch sanfte Massagen mit einer Wurzelbürste verstärkt werden.

An die Hydrotherapiephase in der Badewanne schließt sich eine ca. halbstündige Phase der Nachruhe an, gut eingehüllt im eigenen Bett. Unsere Bewohner in den Pflegebereichen genießen diese intensive Form der Zuwendung...

Weitere Informationen finden Sie hier