typo3temp/pics/555e443fd6.jpgtypo3temp/pics/58bf7d2f0c.jpgtypo3temp/pics/50a31cfaa9.jpgtypo3temp/pics/41b88f399c.jpg
ein Ort des LebensSonnengartenlebendige AlterskulturWeiterbildung

Wer war Frau Aja?

Catharina Elisabetha Goethe, in Frankfurt auch bekannt als "Frau Aja", war Tochter des Stadtschultheißen J.W. Textor, Ehefrau des Kaiserlichen Rats Johann Caspar Goethe und Mutter des berühmten, genialen deutschen Dichters Johann Wolfgang Goethe.
eit 1985 ist sie die Namenspatronin unseres Zentrums für Lebensgestaltung im Alter, Haus Aja Textor-Goethe, in Frankfurt. Damit wurde ihr 177 Jahre nach ihrem Tode in ihrer Heimatstadt (endlich) ein Denkmal gesetzt,  22 Jahre später nochmals bekräftigt durchAja's Gartenhaus, in dem die vier Wohngruppen für dementiell erkrankte Menschen nach ihren Lieblings-Briefpartnerinnen benannt wurden: Herzogin Anna Amalia, der Dichterin und Frauenrechtlerin Bettine von Arnim, ihrer (späten) SchwiegertochterChristiane Vulpius sowie ihrer Enkelin Louise Schlosser.

Blick auf ihr Leben

Ein Blick auf ihr Leben zeigt, daß sie dieses Denkmal wohl verdient:
Catharina Elisabetha Goethe lebte von 1731 bis 1808. Ihre Bekanntheit verdankt sie zwar ihrem Sohn, aber auch ihren über 400 noch erhaltenen Briefen, mit denen sie uns auf sehr anschauliche Weise ein Bild ihrer Zeit gibt. Denn "Frau Aja" - so nannten sie nicht nur die Freunde ihres Sohnes, sondern auch sie selber bezeichnete sich oft so - war nicht nur eine begnadete Erzählerin, sondern hatte eine bemerkenswerte Beobachtungsgabe und sprachliche Ausdruckskraft. Selbstbewußt, beherzt, humorvoll, ausgestattet mit einer gesunden Urteilsfähigkeit, die sie über viele damaligen Konventionsschranken hinweg handeln ließ, wie sie es gerade für richtig hielt, lebte sie für die damalige Zeit ein ungewöhnlich selbstständiges, nicht immer leichtes Leben.

Mit 17 Jahren wurde sie verheiratet an einen 21 Jahren älteren, sehr wohlhabenden Mann. Ihre 6 Kinder starben alle, bis auf den berühmten Erstgeborenen. Ein 26 Jahre währendes Witwendasein war überschattet von den Napoleonischen Kriegen. Der berühmte Sohn kehrte nur wenige Male in seine Heimatstadt und damit zu ihr zurück. Bei all dem bewahrte sie einen unerschütterlichen Optimismus, ein tiefes Gottvertrauen in Kriegswirren und ging mit großer Gelassenheit und sehr bewusst auf ihr Alter und ihren Tod zu.

Ihre Fähigkeit, ein nach außen gewandtes, geselliges Leben mit einer nach innen gewandten Gestaltungskraft zu verbinden, ist beispielhaft bis in unsere Zeit. Sie bewahrte sich auch im Alter eine bewundernswerte Ausstrahlung und hielt ihr Interesse an ihrer Umwelt wach.

Erdfest, lebensklug und ewigkeitsoffen, steht sie für unser Haus als eine Persönlichkeit, die uns heute noch Manches sagen kann. Eine sehr lesenswerte Biographie ist im Jahr 2003 auch als Taschenbuch erschienen: Goethes Mutter.