Die Aja-Textor-WohnGenossenschaft eG  wurde 2018 gegründet und hat ihren Sitz in Frankfurt am Main (Hessen). Hier wird sie in den nordwestlichen Stadtteilen zukunftsorientierte Wohnprojekte für ökologisch und sozial engagierte Menschen, insbesondere die Bewerber*innen des Wohn-, Pflege- und Kulturzentrums „Haus Aja Textor-Goethe“ (Rechtsträger: Sozial-Pädagogisches Zentrum e.V.) entwickeln und realisieren. Mit der vom Rechtsträger des Hauses initiierten Gründung der Aja-Textor-WohnGenossenschaft eG werden den aktuell über 600 Bewerber*innen für gemeinschaftliches und altersgerechtes Wohnen (Stand: Februar 2020) zusätzliche Möglichkeiten eröffnet, an weiteren Standorten ähnlich attraktive nachhaltige Wohn- und Lebensformen zu entwickeln und aktiv mitzugestalten.

In einer stark durch Immobilienspekulation geprägten Metropole möchte die Aja-Textor-WohnGenossenschaft eG mit innovativen Konzepten neue Wohnformen etablieren, um dort nicht-spekulative Wohnprojekte für Gemeinschaften zu realisieren – schwerpunktmäßig für die „Generation 50plus“, durch die Integration von Wohnungen für Mitarbeiter*innen, Auszubildende und Student*innen in Pflege- und Sozialberufen durchaus auch generationenübergreifend.

Innovatives Konzept
Die Aja-Textor-WohnGenossenschaft eG setzt sich ein für wertschätzende Umgangsformen, praktizierte Achtsamkeit und gegenseitige Unterstützung, sie orientiert ihre Arbeit an Leitwerten von Nachhaltigkeit, Genügsamkeit, ökologischem Gleichgewicht, ökonomischer Sicherheit und sozialer Gerechtigkeit. Dies alles drückt sich exemplarisch in den drei Säulen der Genossenschaft aus:

gemeinschaftlich
suffizient
alterssensibel.

Die Rechtsform der Genossenschaft bietet dabei allen an solchen Wohnkonzepten interessierten Privatpersonen und institutionellen Förderern einen ausgezeichneten Rahmen, Miteigentümer*in und Mitgestalter*in an diesen Projekten zu werden.

Entwickelt werden altersübergreifende Wohnprojekte mit attraktiven Rahmenbedingungen für ökologisch und sozial engagierte Menschen nach der Familienphase („50plus“). Bauweise (chemiefreies Vollholz, Regenwassernutzung, Solarstrom) und Baufinanzierung sollen hohen ökologischen und sozialen Standards genügen, auch Raumkonzept (orientiert an Co-Housing bzw. Clusterwohnen) und Grünanlagen (urban gardening) sollen nachhaltige Formen nachbarschaftlicher Gemeinschaftsbildung anregen sowie Impulse für eine soziale Quartiersentwicklung und bürgerschaftliches Engagement setzen, z.B. durch integrierte Tagespflege und ambulanten Pflegedienst, Reparatur- und Stadtteil-Café mit Einkaufsmöglichkeit zur Nahversorgung, Ladestationen für Leih-E-Bikes und Carsharing-Elektroautos etc.. In die Wohnetagen eingestreute Kleinstwohnungen, insbesondere für Auszubildende und Jahres-Praktikant*innen oder Student*innen, vorwiegend aus Sozial- und Pflegeberufen, sowie Gästezimmer sollen für eine lebendige Altersmischung und kulturellen Austausch sorgen.

Angestrebt wird eine geografische Nähe zum Haus Aja Textor-Goethe und Rudolf Steiner Hause, damit die künftigen Nutzer*innen der Genossenschaftswohnungen die Gewähr haben, mit kurzen Wegezeiten an den besonderen sozialen und kulturellen Angeboten teilnehmen zu können.

Weitere Informationen finden sich auf unserer Website. Hier kann man auch Mitglied werden, denn jede Beteiligung an der Aja-Textor-WohnGenossenschaft eG durch Zeichnung von Genossenschaftsanteilen versetzt uns in die Lage, die entsprechenden Vorlaufkosten unseres ersten Cluster-Projekts zu finanzieren und bringt uns dem „enkeltauglichen“ Wohnen näher.

Sie interessieren sich für alterssensibles Clusterwohnen in Frankfurt? Dann schreiben Sie uns eine Mail und wir laden Sie zu einer Informationsveranstaltung ein.

Kontakt:

Aja-Textor-WohnGenossenschaft e.G.
Hügelstraße 69 - 60433 Frankfurt am Main
Telefon: 069  530 93 - 0

Website: www.aja-textor-wohnen.de
Email: info@aja-textor-wohnen.de